Archiv der Kategorie: Testimonials

Bild: RUB / Oligmüller

Erfahrungsbericht: Réka & Ivan

Wintersemester 2017/18

Erfahrungsbericht von Réka (Auszug)
lokale Studierende, Studiengang: BSc Biologie

„Ich fand den Gedanken interessant Menschen aus einem anderen Land kennenzulernen, da ich immer das Gefühl habe, die internationalen Studierenden bleiben unter sich und man hat kaum Kontakt zu ihnen. Das war meine Motivation an diesem Programm teilzunehmen.

Ich hatte zunächst ein bisschen Sorge, dass die Sprache ein Problem darstellen könnte, jedoch konnte mein Buddy viel besser Deutsch als ich es erwartet hatte und wir mussten nur ein oder zweimal ins Englische wechseln. Wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden […]. Er war sehr überrascht von der Freundlichkeit der Deutschen, da ihm in der Schule erzählt wurde, die Deutschen seien sehr kalt und abweisend. Wir haben viel über seine Heimat Bulgarien geredet und ich fand es interessant zu erfahren, wie er dort gelebt hat und wie anders das Studieren dort seinen Erzählungen nach ist. Er hat mich auch eingeladen ihn irgendwann dort zu besuchen.

Insgesamt habe ich mir die Kommunikation mit meinem Buddy vorher formeller vorgestellt. Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns so gut verstehen würden und alles so unkompliziert verlaufen würde. Ich habe außerdem erwartet, dass mein Buddy mehr studienbezogene Fragen an mich haben würde, jedoch hat er alles ziemlich selbstständig geschafft und ich habe ihm nur ein paar Lerntipps gegeben und ihm meine Lernmethoden für die Klausuren erklärt. Auch die Sprache war viel weniger ein Problem als ich anfangs befürchtet hatte und mittlerweile müssen wir auch quasi gar nicht mehr aufs Englische ausweichen, da sein Deutsch sich merklich verbessert hat.

Das Buddy-Programm hat mir persönlich sehr viel gebracht und ich bin wirklich froh daran teilgenommen zu haben. Zum einen habe ich jetzt viel weniger Hemmungen mit internationalen Studierenden zu sprechen und ich mache mir weniger Gedanken um sprachliche Barrieren. Irgendwie kann man immer kommunizieren, zu Not mit Händen und Füßen. Außerdem habe ich festgestellt, dass es sehr interessant ist mit Menschen aus anderen Ländern in Kontakt zu treten und etwas über deren Kultur zu erfahren. Und nicht zuletzt habe ich natürlich einen Freund gefunden, mit dem ich auf jeden Fall in Kontakt bleiben möchte.

Ich würde die Teilnahme am Buddy-Programm auf jeden Fall weiterempfehlen, wenn jemand
daran interessiert ist neue Menschen kennenzulernen und mehr über andere Länder und
Kulturen zu erfahren.“


Erfahrungsbericht von Ivan (Auszug)
internationaler Studierender, Studiengang: BSc Biologie

Noch bevor das Semester begonnen hat, haben ich und Réka ein Treffen zum Frühstück und zum Kennenlernen vereinbart. Ich war angenehm überrascht, wie freundlich sie ist, und wie frei wir uns unterhalten konnten, obwohl das mein erstes echtes Gespräch auf Deutsch war, und ich mich ein bisschen schüchtern gefühlt habe.

Auch habe ich dank ihr vieles über die deutsche Kultur und die deutschen Feiern gelernt. Ich habe auch versucht, etwas aus Bulgarien vorzustellen, und aus diesem Grund habe ich zusammen mit Réka für das Silvesterfest ein traditionelles bulgarisches Gebäck gebacken, das allen gut gefallen hat.
Wir haben beide zusammen auch den Weihnachtsmarkt in Bochum besucht, wo ich zum ersten Mal Glühbier gekostet habe. Im Januar hat Réka mich in eine traditionelle deutsche Kneipe gebracht, wo wir ihr Lieblingsbier getrunken haben und uns ein bisschen von dem Alltag in der Universität erholt haben. Eines Sonntags haben wir sogar spontan eine Reise nach Aachen unternommen.

Meiner Meinung nach habe ich Glück gehabt, dass ich dieses Programm gefunden habe. Ohne all dies, was wir während des Semesters unternommen haben, wäre meine Zeit in der Universität bis jetzt bestimmt sehr gleichmäßig und langweilig gewesen. Es ist ein großer Vorteil, einen Freund zu haben, der weiß, wie man sich gut unterhalten kann, wenn man neu in der Stadt, oder in dem Land, ist. Ich spüre, meine Deutschkenntnisse haben sich auch durch meinen Kontakt mit Réka verbessert und ich bin schon dank ihr fähig, ziemlich fließend und nur mit wenigen Fehlern zu sprechen. Mit dem Lernstoff hätte sie mir sicherlich auch bestimmt mehr geholfen, falls ich sie gebeten habe, aber ich wollte das selbstständig schaffen und habe nur dann um Hilfe gebeten, wenn die unentbehrlich war.

Im Großen und Ganzen sehe ich, dass das Besondere in diesem Programm ist, dass es Menschen verschiedener Kulturen verknüpft. Dass lokale und ausländische Studierende zusammenarbeiten ist eine perfekte Idee und ich persönlich habe davon sehr profitiert, weil ich abgesehen von Réka überwiegend mit anderen Bulgaren spreche, obwohl ich in einem anderen Land bin. Vor einigen Monaten hätte ich mich nicht einmal getraut, Deutsche anzusprechen, weil ich wegen der sprachlichen Barriere die gesprochene Sprache vermeiden wollte, aber diese habe ich schon überwunden.

Das Programm bietet aber meines Erachtens auch sehr nützliche und spannende Kurse und Veranstaltungen zum Besuchen, die ich auch anderen von meinen Kommilitonen […] empfohlen habe. Die Ring-Vorlesung zum Beispiel […] hat in mir viel Interesse für die Stammzellforschung geweckt, so dass ich auch nach dem Ende mit dem Lektor geredet habe.
Das Bewerbungstraining hat mir auch einen sehr guten Eindruck
gemacht und hat sich […] mit Sicherheit gelohnt, weil es mir viele wichtige Sachen beigebracht hat.
Die Zeit in dem Sprachcafé habe ich auch genossen und ich war
erstaunt zu sehen, wie viele unterschiedliche Sprachen von unterschiedliche Kulturen in unserer Universität gesprochen werden.
Die allgemeinen Veranstaltungen von dem Buddy-
Programm waren in meiner Meinung auch sehr gut gestaltet und ich habe dort viele nette Menschen aus meinem Fach kennen gelernt – sowohl internationale, als auch lokale.

Zum Schluss möchte ich sagen, dass mir das Buddy-Programm während meines ersten Semesters nur sehr gute Erfahrungen gebracht hat und zusätzlich dazu mir einen neuen guten Freund gefunden – mit Réka würde ich auf jeden Fall gern noch in Kontakt bleiben. Nach dem Abschluss von dem Programm fühle ich, dass die Creditpoints, die man davon bekommt, nur einen Bonus zu all den guten Erfahrungen sind. Ich empfehle ab jetzt das Programm natürlich meinen Kommilitonen und anderen Ausländern mit Interesse für das Fach Biologie weiter!“

Bild: RUB/Wachtling

Erfahrungsbericht: Lei & Tessa

Wintersemester 2017/18

Erfahrungsbericht von Lei (Auszug)
internationale Studierende, Studiengang: MSc Biologie

Mein Buddy Tessa und ich verstehen uns gut, jedes Mal, wenn wir uns treffen, lernen wir einander besser kennen. Sie interessiert sich sehr für die asiatische Kultur, deswegen wir können viel darüber sprechen. Dadurch hinaus lerne ich auch etwas über die deutsche Kultur.

Tessa hat mich dabei unterstützt, Protokolle zu schreiben und mich für ein Wahlpflichtfach anzumelden. Außerdem haben wir eine Paper-Präsentation zusammen vorbereitet. Obwohl ich viel vorbereitet habe, bekomme ich immer Stress und kann nicht gut vortragen. Tessa hat mir geholfen und mehrmals mit mir geübt. Ich bin wirklich froh, dass ich meinen Buddy kennengelernt habe.

Ich habe erwartet, dass ich im Buddy-Programm neue Freunde aus verschiedenen Ländern treffe und verschiedene Kulturen sowie verschiedene Lernmethoden kennenlernen kann. Ehrlich gesagt, alles ist sehr gut gelaufen. Ich habe einen sehr lieben Buddy, und viele andere nette Menschen kennengelernt. Bei jedem Treffen lerne ich auch viel von anderen.


Erfahrungsbericht von Tessa (Auszug)
lokale Studierende, Studiengang: MSc Biologie

Insgesamt habe ich sehr positive Erfahrungen im Buddy-Programm gemacht – habe gelernt etwas offener zu werden, einiges über eine andere Kultur gelernt und meine eigene hinterfragt. Zudem empfand ich den Mix zwischen den persönlichen Treffen und Unternehmungen und den vorgegebenen Veranstaltungen (z.B. Master-Coaches) und den Besuch der englischsprachigen Vorlesungen sehr gelungen.

Als sehr interessant und weiterbildend empfand ich den Austausch über die Kultur des anderen. Mein Buddy kommt aus China und gerade die asiatischen Kulturen und Länder interessieren mich sehr. So konnte ich einiges über den Schulalltag, die Wohnbedingungen und die Erziehung meines Buddies lernen. Dadurch weiß ich meine Möglichkeit Biologie studieren zu können mehr zu schätzen.

Durch die Teilnahme am Buddy-Programm habe ich auch gelernt, dass man schon mit kleinen Tätigkeiten jemandem im großen Maße helfen kann und, dass es einen weit voranbringt, wenn man offen für Neues ist und sich traut sich auf unbekannte Bereiche einzulassen.

Zusammenfassend bin ich sehr zufrieden mit dem Buddy-Programm und bin froh, an dem Projekt teilgenommen zu haben. Ich habe tolle Leute kennengelernt und persönlich viel über mich gelernt.